"DIE LUFTFAHRT, AIRBUS COCKPIT"

  • €720,00
inkl. MwSt.


GOLDINVEST COLLECTION

Die Luftfahrt: ein Thema, das aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken ist. Bei dieser Uhr dargestellt mit dem Cockpit eines Airbus A320 (Ziffernblatt) und Motiven aus dem Beginn der Österreichischen Luftfahrt, wie z.B. der "Etrich Taube", mit der Igo Etrich zum ersten Mal die Überquerung des Ärmelkanals gelungen ist (Rückseite der Uhr). 

Bei dieser Uhr strahlen Silber und Niob um die Wette: der Innere Teil der Münze besteht aus reinem Niob, einem Metall mit hochinteressanten Eigenschaften. Kaum zu glauben, welche schillernden Farben Niob annehmen kann, wie zum Beispiel bei dieser Uhr!

Die streng limitierte Auflage von nur 100 Stück weltweit garantiert Ihnen Exklusivität!

Beschreibung

Das Besondere an dieser Uhr ist der innere Teil der Münze, der aus reinem NIOB besteht. Dieses Metall hat die Eigenschaft, dass sich alle Kristalle an der Oberfläche unter bestimmten Temperatur- und Druckverhältnissen in eine gemeinsame Richtung stellen. Dadurch kommen phantastische, aber trotzdem natürliche Farbeffekte zustande. Entwickelt hat dieses Verfahren die Münze Österreich AG gemeinsam mit den Plansee Werken in Reutte/Tirol. Der äußere Ring der Münze besteht aus Silber. 

Qualitätsmerkmale

  • Bewährtes Schweizer Quarzwerk von RONDA
  • Poliertes Stahlgehäuse mit einem Durchmesser von 38mm
  • Wasserdicht bis 30 Meter/ 3bar
  • Saphirglas sowohl für das Ziffernblatt als auch den Gehäuse Boden
  • Hochwertiges Lederband, Breite 20mm
  • Limitierte Auflage von nur 100 Stück mit Nummerierung am rückseitigen Gehäuse Ring
  • Elegantes, hochglanz lackiertes Holz Etui
  • Mit farblich abgestimmten Geschenk Karton
  • 5 Jahre Garantie mit Zertifikat inklusive eingetragener Nummer

Details

Die Originalmünze: „Österreichische Luftfahrt“ NW 25 EURO, Ring: Silber 900/1000, Feingewicht 9,0g, Kern: Niob 6,5g Durchmesser: 34mm, Prägequalität: „Handgehoben“ Hersteller: Münze Österreich AG, Ausgabetag 28. 2. 2007, Entwurf: Thomas Pesendorfer und Herbert Wähner.